Fr, 17. November 2017

Langfinger gefasst

27.06.2009 10:51

Mit Wechsel-Trick fette Beute gemacht

Ein raffinierter Trickbetrüger hat in Neunkirchen Kleingeld gewechselt - doch in Wahrheit hatte er es auf große Scheine abgesehen. Insgesamt 7.000 Euro soll der verdächtige Rumäne so ergaunert haben. Jetzt legte die Stadtpolizei dem Langfinger das Handwerk.

"Entschuldigen Sie bitte, könnten Sie mir eine Zwei-Euro-Münze wechseln?" - Mit dieser scheinbar harmlosen Frage zog der raffinierte Gauner seine Opfer ins Vertrauen. Ein Fahnder: "Meist sprach der Betrüger ältere Passanten an und gab sich als Tourist aus." Doch hatten die hilfsbereiten Bürger erst einmal ihr Portemonnaie gezückt, fischte ihnen der geschickte Taschlzieher unbemerkt die Banknoten aus der Brieftasche...

Rund 7.000 Euro Beute
Bis ihm die Ermittler der Stadtpolizei auf die Schliche kamen: "Der 51-jährige Täter dürfte regelmäßig bei uns in Neunkirchen Station gemacht haben", heißt es. Über die Wochen erbeutete er mit seinem Wechseltrick 7.000 Euro.

Die Kriminalisten suchen nun weitere Geschädigte und bitten um Hinweise unter der Telefonnummer 02635/62000.

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden