Fr, 24. November 2017

Widerstand wächst

26.06.2009 11:47

1.300 Unterschriften gegen die Pollerflut

Innerhalb von nur einer Woche haben Innenstadt-Kaufleute und Hoteliers 1.300 Protest-Unterschriften gegen die geplanten Poller in Salzburg gesammelt. Am Donnerstag wurden sie im Planungsausschuss jenen Politikern überreicht, die am 8. Juli die Pollerflut beschließen wollen. Bis zu 55 Stück davon, teilweise versenkbar und mindestens 600.000 Euro teuer, sollen heuer noch installiert werden.

"Wir haben das Ohr beim Volk und beim Fahrgast", sagt Funktaxi-Geschäftsführer Peter Tutschku: "Aber Salzburgs Politiker haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht", ärgert er sich: "Denn anderswo bleiben die so gepriesenen Poller wegen Defekten oder anderer Ursachen längst wieder auf Dauer im Boden versenkt."

So hat in der deutschen Stadt Bamberg ein Poller ein Taxifahrzeug regelrecht aufgespießt, eine Klageflut gegen die Stadt war die Folge. "Und auch in Zell am See sind die Poller mehr kaputt, als dass sie funktionieren würden", sagt der Funktaxi-8111-Chef.

Gleiches Ziel, nur die Wege sind anders
Bettina Mayr, Chefin vom Hotel Elefant, hat praktisch von jedem Gast eine Anti-Poller-Unterschrift bekommen: "Weil es schon jetzt ein Spießrutenlauf zum Hotel ist." Taxi-Chef Tutschku appellierte an die Politiker: "Wir haben das gleiche Ziel: Eine Innenstadt ohne Autos! Nur die Wege sind anders: Wir wollen, dass die Polizei das überwacht…"

Und sinnvoller verwenden könnte man das Poller-Geld auch: "Es gäbe genug total desolate Straßen, die man dringend sanieren müsste", meint der Taxi-Chef.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden