Sa, 18. November 2017

Pietätloser Scherz

26.06.2009 10:22

Polizei dementiert Tod von Jeff Goldblum

Die neuseeländische Polizei hat Gerüchte über den angeblichen Tod von US-Schauspieler Jeff Goldblum bei Dreharbeiten in Neuseeland dementiert. Ein pietätloser Scherzbold hatte im Internet verbreitet, der Star sei bei Dreharbeiten tödlich verunglückt.

Die Behörden seien mit entsprechenden Anfragen überschwemmt worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Es gebe aber "nichts mitzuteilen".

In Internet-Netzwerken wie Facebook oder Twitter kursierte zuvor die Nachricht, neben Popstar Michael Jackson und der Schauspielerin Farah Fawcett sei am Donnerstag auch Goldblum gestorben - angeblich bei Dreharbeiten in Kauri Cliffs, einem Golfplatz im Norden Neuseelands.

Goldblums Agent sagte US-Sendern, der Schauspieler halte sich in Los Angeles auf und es gehe ihm gut. Goldblum ist aus Filmen wie "Die Fliege" und "Jurassic Park" bekannt. Woher die Gerüchte stammten, konnte nicht geklärt werden. Schon in den vergangenen Jahren hatte es falsche Internet-Berichte gegeben, wonach die US-Schauspieler Tom Hanks und Tom Cruise bei Dreharbeiten in Neuseeland ums Leben gekommen seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden