Fr, 17. November 2017

Großes Aufräumen

27.06.2009 11:12

Aufatmen nach drei Tagen Hochwasseralarm

Erstes Aufatmen nach drei Tagen Hochwasser in Oberösterreich: Die Wasserstände aller Flüsse und Bäche gehen zurück, im ganzen Land begannen die Aufräumungs- und Säuberungsarbeiten. Obwohl die Regengüsse dem Katastrophensommer von 2002 in nichts nachstanden, entstanden weniger Gebäudeschäden als vor sieben Jahren. Laut Wetterexperten ist es aber noch zu früh zum Jubeln: Gewitterregen und Schneeschmelze könnten in den nächsten Tagen zu neuen Fluten führen!

Am Freitagvormittag waren nur mehr drei Feuerwehren im Einsatz, um Keller auszupumpen. Weil der Grundwasserspiegel sehr hoch ist, kommt es immer wieder zu Wassereintritten. "Wir gehen aber davon aus, dass wir bald einen Punkt setzen können hinter das Thema", hieß es beim Landesfeuerwehrkommando.

"Mit einem blauen Auge davongekommen"
"Oberösterreich ist mit einem blauen Auge davongekommen“, resümierte Landeshauptmann Josef Pühringer, als der einwöchige Dauerregen Pause machte. Das bestätigte auch der Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl, dessen Stadt traditionell in Oberösterreich immer zu den ersten Hochwasseropfern zählt: „Die Schäden sind voraussichtlich gering, es sind in erster Linie Reinigungsarbeiten erforderlich.“

Bis fünf Millionen Euro Schaden
Bis zu fünf Mllionen Euro Schaden könnte das Hochwasser in Oberösterreich angerichtet haben. 150 Gebäude wurden beschädigt, 600 Hektar landwirtschaftlicher Flächen geflutet. Der Ernteverlust wird auf knapp eine Million Euro geschätzt. Diese Zwischenbilanz zog Landeshauptmann Josef Pühringer.

700 Feuerwehren mit 9.000 Leuten waren im im Einsatz, das sind drei Viertel aller Feuerwehren in Oberösterreich. 30.000 Sandsäcke wurden gefüllt und gelegt. Durch den präventiven Einsatz der Helfer habe man den Schaden begrenzen können, dankte Pühringer allen Beteiligten.

Katastrophenfonds refundiert bis 50 Prozent
Die Hauptschadensgebiete befinden sich entlang der Flüsse Krems, Traun und Donau. Pühringer verwies auf den Katastrophenfonds des Landes, der 30 bis 50 Prozent der anerkannten Reparaturkosten refundiere.

Hochwasser-Statistik
Wetterstatistiker rechneten inzwischen die Rekorde des jüngsten Hochwassers aus: In Micheldorf fiel innerhalb von drei Tagen mit 195 Litern pro Quadratmeter mehr Regen als beim Jahrhunderthochwasser vor sieben Jahren im Mühlviertel. Nur in den niederösterreichischen Gemeinden Lunz/See und Oberndorf gab’s mehr Niederschlag. Rekorde gab’s in Traun mit einem Pegel von 579 Zentimetern sowie in Enns und Steyr mit 547 Zentimetern. „Derzeit sind noch 170 Hochwasserschutzprojekte in Bau – wir hoffen, sie werden fertig, ehe die nächste Flut kommt“, will Landesrat Rudi Anschober die Arbeiten vorantreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden