Mi, 22. November 2017

Blitzlicht-Gewitter

26.06.2009 09:48

Eine Million Lenker zu schnell unterwegs

Die Zahl der Anzeigen wegen Schnellfahrens ist in Niederösterreich dramatisch angestiegen "Auf die Tempolimits wird immer weniger geachtet", schlagen Fachleute Alarm. Im vergangenen Jahr mussten in Niederösterreich eine Million Lenker wegen überhöhter Geschwindigkeit Strafe zahlen. Polizeioffizier Ferdinand Zuser: "Heuer dürfte diese Zahl um 100.000 steigen!"

Je höher das Tempo, desto größer das Unfallrisiko - trotz aller Warnungen steigen heimische Lenker immer öfter zu fest aufs Gas. 2008 tappten in Niederösterreich 740.000 Raser in Radarfallen, 250.000 wurden bei Polizeikontrollen gestoppt.

Mehr als 100 Todesopfer
"Heuer sind es bis Mai bereits 420.000 Anzeigen", erklärt Oberst Zuser. Experten warnen: "Die Gefahren sind Temposündern nicht bewusst." Die traurige Bilanz: mehr als 100 Tote bei Unfällen wegen überhöhter Geschwindigkeit.

Wichtige Tipps zur Verkehrssicherheit gibt es bei der Aktion "Denken beim Lenken" von "Krone" und ORF Niederösterreich.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden