Di, 16. Jänner 2018

Diese Plagegeister!

25.06.2009 14:06

Mücken stoppen Flugzeug von Ministerpräsident

Immer Ärger mit diesen Viechern! Sie sind klein, hinterlassen juckende Beulen, stören Schlaf und laue Sommernächte und haben jetzt sogar einen Flugzeugstart verhindert. Der Leittragende: Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero, der deshalb zu spät zu seiner Parlamentssitzung kam.

Gerade erst im Flugzeug Richtung Madrid Platz genommen, hat Zapatero dieses auch schon wieder verlassen müssen. Der Grund: Ein Mückenschwarm hat die Geschwindigkeitssensoren des Flugzeugs verstopft und einen Start verhindert. Spanischen Medienberichten zufolge erhitzten sich die Reifen beim Abbremsen der Maschine so sehr, dass auch ein zweiter Startversuch scheiterte. 

Zu spät zur Sitzung
Zapatero wollte in der Nacht auf Mittwoch nach einem Besuch der westafrikanischen Länder Nigeria und Togo nach Madrid zurückkehren. Erst mit einer zweistündigen Verspätung konnten die Passagiere in einer anderen Maschine abheben. Zu spät für den Ministerpräsidenten: Er musste die Sitzung im spanischen Parlament verschieben.

Rückflug mit Panne auch für das zweite Flugzeug
Kurios: Weil der eigentlich vorgesehene Airbus nicht einsatzbereit war, haben der Ministerpräsident und seine Delegation zwei getrennte Flugzeuge genommen. Während Zapatero von dem Mückenschwarm am Heimflug gehindert wurde, verlor ein Triebwerk des zweiten Flugzeugs Öl - die Luftwaffenmaschine mit den Regierungsbeamten und Journalisten an Bord musste eine Stunde nach dem Start wieder nach Lomé zurückkehren.  

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden