Mo, 18. Dezember 2017

Höchst umstritten

25.06.2009 13:55

Landes-ÖVP hält an Veranlagungen fest

Die Volkspartei Niederösterreich hält an den in den vergangenen Monaten heftig kritisierten Veranlagungen der Wohnbaugelder fest. Es gebe "überhaupt keinen Grund" dieses Instrument hintanzustellen, betonten Klubobmann Klaus Schneeberger und Finanzreferent Wolfgang Sobotka (Bild) am Donnerstag.

Gleichzeitig verwies er auf einen von der ÖVP eingebrachten Initiativantrag, in dem die Vorgaben - allgemeiner wie besonderer Natur - nunmehr präzisiert würden.

"Wir wollen uns nicht unterstellen lassen, dass wir leichtfertig handeln", betonte Schneeberger. "Was bisher praktiziert worden ist, haben wir nun als Vorgaben formuliert." Geschehen sei das aus den "Erfahrungen der vergangenen Jahre".

"Wir brauchen die jährlichen Erträge"
Finanzreferent Sobotka, der zuletzt heftige Kritik von SPÖ, FPÖ und Grüne einstecken hatte müssen, äußerte am Donnerstag die leise Hoffnung, dass damit die Arbeit in Hinkunft erleichtert werde und der Polemik Grenzen gesetzt würden. Einmal mehr ließ er keinen Zweifel daran, dass die Veranlagungen ein "wesentliches Instrument der Budgetpolitik" seien. "Wir brauchen die jährlichen Erträge."

Schneeberger erwartet ÖVP-Alleingang
Es gelte, die Mechanismen des Finanzmarktes für Niederösterreich zu nützen, so Sobotka. Er verwies außerdem darauf, dass schon bisher "grundsätzlich risikoarm veranlagt" worden sei. Während der Finanzlandesrat die Zustimmung aus anderen Reihen zu dem Initiativantrag für möglich hält, zeigte sich Schneeberger diesbezüglich weniger optimistisch. Er erwarte nicht, dass sich "die konstruktiven Kräfte, die in jeder Partei vorhanden sind", durchsetzen würden.

Veranlagungen müssen langfristig sein
Im Initiativantrag ist laut Sobotka explizit festgehalten, dass die Veranlagungen langfristig seien, das Portfolio aktiv verwaltet werden müsse und auf Empfehlung eines bankunabhängigen Investmentberaters auszuarbeiten sei. Zusätzlich vorgesehen sei die jährliche Prüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer samt gesonderter Information des Landtages. Schneeberger: "Es gibt nichts zu verbergen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden