Do, 19. Oktober 2017

Kein Begräbnis

24.06.2009 16:32

Terroristen geben Dyer nicht frei

Verschleppt, gequält, geköpft – das Schicksal des ermordeten Mali-Urlaubers Edwin Dyer (60) aus Attnang-Puchheim hat ganz Österreich bewegt. Doch nicht einmal im Tod kommt er anscheinend zur Ruhe: Die Terroristen halten seinen Leichnam zurück, sodass Familie und Freunde ihn nicht am Grab verabschieden können.

"Diese Ungewissheit lässt uns alle verzweifeln“, schildert Edwin Dyers bester Freund Peter Rusnak im Gespräch mit der "Krone“: "Es ist mittlerweile schon drei Wochen her, dass er in Mali ermordet wurde – doch wir konnten ihn noch immer nicht bestatten.“ Jene Al-Kaida-Terroristen, die den Akademiker Mitte Jänner während eines Ausflugs mit dem Jeep entführt, monatelang gefangen gehalten und schließlich brutal geköpft hatten, halten den Leichnam nach wie vor in der Wüste zurück.

Vermittlungen laufen über London
Peter Launsky-Tieffenthal vom Außenministerium: "Auch wenn Edwin Dyer fast 36 Jahre lang in Oberösterreich gelebt und gearbeitet hat, war er ja offiziell immer noch britischer Staatsbürger – deshalb laufen auch alle Vermittlungen über London.“

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).