Sa, 18. November 2017

Kirchenstreit

24.06.2009 15:23

Friedl will sich mit Bekenntnis Zeit lassen

Der Ungenacher Pfarrer Josef Friedl (Bild), der sich öffentlich zu seiner Lebensgefährtin bekannt hatte, will sich mit seiner angeblichen Festlegung zum Zölibat Zeit lassen. "Ich lasse mich jetzt nicht drängen", sagte er zur Kirchenzeitung der Diözese Linz. In den kommenden Tagen soll es zu Gesprächen mit Diözesanbischof Ludwig Schwarz kommen. Über bereits geführte Gespräche sei eigentlich Stillschweigen vereinbart worden, so Friedl. Trotzdem ist Schwarz damit an die Öffentlichkeit gegangen und hatte von einer schriftlichen Erklärung Friedls pro Zölibat gesprochen.
"Ich habe bis jetzt keine einzige Aussage gemacht und mache auch keine, ich werde mir Zeit lassen", beharrt Friedl auf das mit dem Bischof geschlossene Schweigeabkommen. Dass Schwarz in einer Pressekonferenz bereits mit Inhalten aus dem Gespräch an die Öffentlichkeit gegangen ist, werde jedenfalls Thema bei der Aussprache sein. Der Bischof hatte von einer angeblichen Erklärung Friedls berichtet, laut der der Pfarrer aus Ungenach seine öffentlich bekannte Beziehung zu einer Frau zugunsten seines Zölibatsgelübdes aufgeben wolle.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden