Sa, 18. November 2017

Großer Andrang

24.06.2009 09:17

Minister Mitterlehner stellt sich der Kabel-Debatte

Am Dienstagabend haben sich etwa 300 besorgte Bürger im Braugasthof Sigl in Obertrum zusammengedrängt. Ihr Ziel: Minister Reinhold Mitterlehner davon zu überzeugen, dass die 380-kV-Leitung in Salzburg zumindest teilweise unterirdisch verlegt wird.

Großer Aufreger dabei: Jetzt mischt sich auch die EU in die Diskussion um die 380-kV-Stromautobahn quer durch Salzburg ein. Sie droht Österreich eine Millionenstrafe an, wenn die Leitung nicht gebaut wird. 100.000 Euro Pönale täglich würde das kosten. Allerdings: Die EU sagt nicht, ob es bei uns eine Freileitung oder ein Erdkabel geben soll.Genau das macht den Kabel-Kämpfern in ganz Salzburg Mut.

Einen Bericht von Mitterlehners Besuch in Bad Vigaun findest du in der Infobox!

Großer Andrang von besorgten Bürgern
"Wir sind Vertriebene im eigenen Land", meinte Rotraud Steiger aus Oberösterreich, wo die Stromautobahn startet. Und fragte Mitterlehner: "Würden Sie direkt an einer derartigen Leitung leben wollen?" Petra D’Ambros aus Bruck ist überzeugt: "Wirtschaftliche Interessen muss man berücksichtigen. Aber nicht gegen die Bevölkerung!" Ebenso sieht es Josef Mairhofer aus Bischofshofen: "Die Gewinnmaximierung um jeden Preis ist der falsche Weg. Es geht nicht, dass gegen die Interessen der Anrainer agiert wird."

Masten würden Tourismuslandschaft zerstören
Der Berndorfer Bürgermeister Josef Guggenberger lieferte alle Argumente, die für das Kabel sprechen. Alleine die Gittermasten – gut 50 Meter hoch, 26,6 Meter breit, mit 19 Seilen darauf – zerstören jede Tourismuslandschaft. Und das Kabel ist weltweit erprobt – auch wenn Vertreter des Verbundes dagegen protestierten. Die flehentliche Bitte an Mitterlehner: "Halten Sie es beim Kabel mit der alten Kreisky-Weisheit: Man kann ja noch gscheiter werden." Denn auch die Kosten sind vertretbar, wie deutsche Studien gezeigt haben.

Minister warnt vor Folgen
Doch Mitterlehner zögert. Da blitzen die Sorgen durch vor Beispielsfolgen: Wenn in Salzburg ein Stück Kabel verlegt wird, wollen das alle anderen auch - und noch dazu "ist der erste Abschnitt schon als Freileitung genehmigt". Das ist ein Satz, den Guggenberger nicht so stehen lässt: "Es steht im Bescheid, dass die Freileitung gebaut werden darf, aber es könnte auch ein Kabel sein." Mit einer Fotomontage von Mattsee ohne Masten zeigte er, wie schön das wäre.

von Robert Redtenbacher und Wolfgang Weber (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden