So, 17. Dezember 2017

10.000 neue Jobs

23.06.2009 12:40

Landesrat Rudi Anschober ruft Energiewende aus

Die Oberösterreichische Landesregierung hat Montagnachmittag ohne die Stimmen der SPÖ 148 Maßnahmen beschlossen, die bis 2030 eine Energiewende herbeiführen sollen. Schon durch die ersten 30, die bereits bis Ende 2010 gestartet werden sollen, würden 10.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Das erklärte der Grüne Energielandesrat Rudi Anschober.

"Der Beschluss setzt die größte Energieumstellung in der Geschichte Oberösterreichs in Gang", freute sich Anschober. Der Energieverbrauch werde um ein Drittel gesenkt, die CO2-Emissionen um bis zu zwei Drittel verringert und Energiekosten deutlich reduziert. In Summe sollen 28 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 eingespart werden. Das belege auch eine Studie, die das Energieinstitut der Johannes Kepler Universität Linz erstellt hat. Diese bestätige u.a. auch die Schaffung der rund 10.000 Arbeitsplätze, erklärte Dell.

Rot sagt Nein
Die SPÖ, die nicht zugestimmt hatte, gab indes bekannt, dass sie u.a. gegen eine Erhöhung der Mineralölsteuer auf Diesel und Benzin, eine flächendeckende Maut im Pkw-Verkehr sowie eine Reduktion der Geschwindigkeit auf Autobahnen auf 110 km/h und auf Bundesstraßen auf 90 km/h sei. Sie sage Nein zu Maßnahmen, die die Oberösterreicher schröpfen und den Verkehr behindern würden und wirtschaftlich unsinnig seien.

Die von der SPÖ angeführten Beispiele seien lediglich der Vollständigkeit halber im Anhang an die in dem Papier enthaltenen 148 Maßnahmen angeführt gewesen, so Anschober. Er habe darauf hingewiesen, dass es sich um nicht abgestimmte und bewertete Ideen handle. "Ich verstehe nicht wie die Sozialdemokraten gegen 10.000 neue Arbeitsplätze stimmen können, aber das liegt in ihrer Verantwortung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden