Fr, 24. November 2017

380-kV-Leitung

23.06.2009 09:40

Minister Mitterlehner in Bad Vigaun und Obertrum

Hochspannung um die geplante 380-kV-Stromautobahn: In Bad Vigaun und Obertrum stellt sich Minister Reinhold Mitterlehner am Dienstagabend den besorgten Bürgern, die verzweifelt ums Erdkabel kämpfen. "Ich bin nicht so optimistisch zu glauben, dass wir heute das Problem lösen können", sagte Mitterlehner im "Krone"-Interview.

Herr Minister, aus Ihrem Ressort kommt ein Gesetzes-Entwurf, der viele Kabel-Aktivisten empörte. Es war die Rede von einer Entmündigung des Landes und die Freileitung würde durch die Hintertür eingeführt…
"Es hat Irritationen gegeben, das stimmt. Mir ging es aber nur um eine rechtliche Klarstellung."

Das Land schrieb in einem eigenen Gesetz das Kabel in der Nähe von Wohnhäusern vor. Gilt das nicht, weil die 380-kV-Leitung über Landesgrenzen geht?
"Genau das ist der Punkt. Der Verbund könnte alles anfechten und sagen, die Kabel-Pflicht in Salzburg ist für diese Leitung nicht gültig. Auch wenn das Land ein Kabel vorschreibt. Ob das wirklich passiert, müssen die Herren im Verbund entscheiden, das hätte aber jahrelange Rechtstreitigkeiten zur Folge – da wollte ich mit dem Gesetz eine Klarstellung erreichen. Das habe ich jetzt zurückgezogen."

Worum geht es Ihnen heute bei den Treffen mit den Kabel-Aktivisten im Flachgau und im Tennengau?
"Mir ist es ein Anliegen, mit den Betroffenen zu sprechen."

Sie fahren nach Bad Vigaun. Dort führt die Leitung im Plan nur 67 Meter an den Häusern vorbei. Längst versprochene Alternativ-Trassen werden seit Monaten nicht vorgelegt...
"Daran hapert es ja. Ich habe den Eindruck, dass viel zu wenig an Informationen von den Betreibern bis zu den Menschen gelangt. Da ist viel schief gegangen. Man könnte auch sagen, da hat das Marketing gar nicht funktioniert. Es macht wenig Sinn, etwas gegen alle Betroffenen zu machen. Das kann nicht klappen."

Das wollen Sie mit Ihrem Besuch ändern?
"Ich möchte den Dialog beschleunigen. Das ist vorerst wichtig, darum suche ich das direkte Gespräch. Ich habe Verständnis für die  Menschen, ich komme ja selbst aus einer kleinen Gemeinde im Mühlviertel."

Kann es heute schon eine Lösung geben, einen Durchbruch in der Frage, ob Kabel oder Freileitung?
"Ich bin nicht so optimistisch zu glauben, dass wir das Problem schon heute lösen."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden