Do, 14. Dezember 2017

Von wegen Krise

22.06.2009 13:23

"Made in OÖ" - Innovationen und neue Aufträge

Während andernorts Krisenmeldungen die Runde machen, warten oberösterreichische Unternehmen mit Innovationen, Investitionen und Erfolgsmeldungen über neue Aufträge auf. So konnte die voest einen 80-Millionen-Auftrag an Land ziehen, Eisvogel hat für 3,8 Millionen Euro eine neue Fischverarbeitungsanlage in Molln gebaut, die kleine, feine Vöcklabrucker ONEA beeindruckt mit einem neuartigen Mikroreaktor und Studenten der Fachhochschule Hagenberg haben eine Handy-Anwendung entwickelt, die Menschen in Afrika zu besserer medizinischer Versorgung verhilft.

Das chinesische Joint Venture CNTT, eine Kooperation der VAE und der voestalpine BWG, hat von der chinesischen Eisenbahnbehörde den Zuschlag für die Lieferung von Hochgeschwindigkeitsweichen für das derzeit bedeutendste Eisenbahnprojekt in China, die Strecke Peking - Shanghai, erhalten. "Die Strecke zählt zu den bedeutendsten und technisch anspruchsvollsten Abschnitten, da sie mit bis zu 380 km/h befahren werden soll", so Josef Mülner, voestalpine-Vorstand, über das 80-Millionen-Projekt.

Eisvogel eröffnet neue Anlage
Der Fischverarbeiter Eisvogel aus Molln im Bezirk Kirchdorf an der Krems eröffnet nach fünfmonatiger Bauzeit eine neue Fischverarbeitungsanlage. Die Betriebsfläche hat sich im Vergleich zur bisherigen Produktion verdoppelt, trotzdem soll der Stromverbrauch gleich gehalten werden, erklärte Firmeninhaber Geschäftsführer Hubert Bernegger. Der 1964 gegründete Betrieb verarbeitet jährlich etwa 3.600 Tonnen Fisch.

Neuartiger Mikroreaktor aus Vöcklabruck
Die ONEA hat für den niederländischen Chemieriesen DMS einen Mikroreaktor entwickelt, mit dem chemische Reaktionen effizient und platzsparend durchgeführt werden können. Der 13-Mitarbeiter-Betrieb aus Vöcklabruck erwirtschaftet jährlich etwa 1,5 Milionen Euro Umsatz. DMS will das Gerät für die Herstellung eines neuen Schmerzmittels verwenden.

Gute Idee aus Hagenberg
Eine Studienreise nach Afrika hat zwei Studierende der FH Hagenberg zu ihrer Erfindung inspiriert: Da die Handydichte in Afrika oft groß, die medizinische Versorgung aber meist schlecht ist, haben der 26-jährige Andreas Jakl und der 29-jährige Gerald Madlmayr den „Handy-Doc“ entwickelt, der Menschen hilft, schneller zu einem Arzt oder Medizinmann zu gelangen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden