Fr, 24. November 2017

Attraktive Uni-Stadt

22.06.2009 10:02

Salzburg fürchtet Ansturm deutscher Studierender

An der Universität Salzburg können sich Studierende heuer bereits ab 6. Juli für das nächste Semester inskribieren. Damit will man für einen möglichen Ansturm deutscher Studierender besser gerüstet sein. "Wir können überhaupt nicht abschätzen, wie sich der Wegfall der Studiengebühren bei uns auswirken wird", sagte der für die Lehre zuständige Vizerektor Rudolf Mosler. Das kostenlose Studium in Österreich sowie das weitgehende Fehlen von Zugangsbeschränkungen könnte Salzburg für die deutschen Nachbarn noch attraktiver als bisher machen, glaubt Mosler.

Schon jetzt kommen etwa zwölf Prozent der rund 13.000 Studierenden der Paris-Lodron-Universität aus Deutschland. In einzelnen Fächern - wie in der Psychologie - stammen rund drei Viertel der Erstsemestrigen aus Deutschland. Besonders beliebt sind bei den Nachbarn die Fächer Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Politikwissenschaft, Erziehungswissenschaften oder Soziologie. Alles Fächer, die schon jetzt überlaufen sind.

Chaos vermeiden
Im früheren Inskriptionsbeginn sieht Mosler eine Möglichkeit, in letzter Minute noch Vorkehrungen zu treffen, damit bei einem wirklichen Ansturm nicht das völlige Chaos zu Beginn des Semesters ausbricht. So könnten kurzfristig noch zusätzliche Lehrveranstaltungen eingeschoben oder größere Räumlichkeiten organisiert werden.

An der Kommunikationswissenschaft ist - an Stelle der wieder abgeschafften Aufnahmeprüfung für bisher 280 verfügbare Plätze - eine Studieneingangsphase in Form von zwei geblockten Vorlesungen geplant. Nur wer diese Prüfungen schafft, kann das Studium fortsetzen.

Psychologie besonders attraktiv
An der Psychologie gibt es die Aufnahmeprüfung weiterhin. Allerdings wird die ursprünglich vom Ministerium angedachte Österreicher-Quote für die 246 verfügbaren Plätze nicht kommen. Das Fach Psychologie in Österreich ist für Deutsche mehrfach attraktiv: Es gibt keine Studiengebühren, keinen Numerus Clausus - in Deutschland liegt er bei 1,2 bis 1,3 - und die Zugangsbestimmungen für den Beruf sind zwischen den beiden Ländern abgestimmt.

Ähnlich interessant ist es für die Deutschen, in Salzburg Kommunikationswissenschaft zu studieren. An den meisten deutschen Universitäten gilt für dieses Fach ein strenger Numerus Clausus, dazu kommen Studiengebühren - in Bayern beispielsweise 500 Euro pro Semester.

"Null Spielraum" bei  Erziehungswissenschaften
Die schlechteste Betreuungsrelation gibt es in Salzburg derzeit bei den Erziehungswissenschaften. Auf 150 Studierende kommt eine Lehrperson, erklärte Mosler. "Da ist Null Spielraum. Sollten da noch viele ausländische Studierende zusätzlich kommen, wird es echt dramatisch."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden