Mi, 18. Oktober 2017

Korrupte Polizisten

21.06.2009 19:51

Fünf Sonder-Fahnder trieben Geld ein

Knalleffekt nach der Sprengung eines slowakischen Erpresserrings! Das jüngste Opfer - ein Unternehmer aus Niederösterreich - hatte die Bande auffliegen lassen. Nun klickten auch für fünf Polizisten einer Spezialeinheit aus Bratislava die Handschellen. Sie sollen als Schulden-Eintreiber gearbeitet haben!
Wie der Niederösterreicher (35) sollen schon dutzende Männer aus Österreich der slowakischen Erpresserbande in die Falle getappt sein - immer nach dem gleichen Schema: Lockvögel knüpfen Kontakte zu Unternehmern und erarbeiten sich ein freundschaftliches Verhältnis - bis zur großen Party in einem Bordell nahe Bratislava. Nach der Liebesnacht dann das böse Erwachen: Ein Zuhälter provoziert einen Streit, nimmt den vermeintlichen Freund des Opfers gefangen und verlangt Schweigegeld.

Coup misslungen
Im Fall des Unternehmers aus Niederösterreich ging der Coup schief. Er alarmierte in einer Bank in Bruck an der Leitha bei der Abhebung der geforderten 4000 Euro die Kassierin - das Nachtlokal wurde gestürmt, die Bande dingfest gemacht.

Fünf weitere Polizisten festgenommen
Ein erfolgreicher Polizei-Schlag, der noch für einen Knalleffekt sorgen sollte: Kurz darauf wurden fünf Polizisten einer Spezialeinheit im Dienst (vier in Bratislava, einer in Trnawe) von Kollegen festgenommen. Mitglieder der Erpresserbande hatten ausgepackt, die Polizisten schwer belastet. Die Exekutivbeamten stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation bei ihren Machenschaften gedeckt, unterstützt und so ihr Beamtengehalt aufgebessert zu haben. Weiters sollen die Verdächtigen als Geldeintreiber für Kredithaie gearbeitet und Schuldner "besucht" haben.

von Klaus Loibnegger und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).