Di, 17. Oktober 2017

Einsame Männer?

21.06.2009 11:13

Den Landregionen laufen die Frauen davon

In Oberösterreich verdienen Frauen noch immer um 40 Prozent weniger als Männer und sind damit bundesweit das Schlusslicht. Besonders schlimm ist es am Land: Es gibt kaum Jobs – oder es hapert bei der Kinderbetreuung, deshalb laufen in den Bezirken Freistadt, Ried und Schärding die Frauen auch bereits davon.

Die Ungerechtigkeiten beginnen früh: Eine ausgelernte Friseurin bekommt 600 Euro brutto monatlich, ein Kfz-Mechaniker aber 1.560. „Die eine pflegt den menschlichen Kopf, der andere das Auto“, ärgert sich die oberösterrreichische SPÖ-Frauenchefin Sonja Ablinger. Die traditionelle Erklärung: „Die Geschichte zeigt, dass in verweiblichten Branchen die Löhne langsamer steigen. Das hat sich auch bei den Tischlern bestätigt.“

Allerdings sind einige Gründe auch hausgemacht, ist Sonja Ablinger überzeugt. Die Forderungen der SP-Frauen werden Teil des Regierungsprogramms sein: Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung, Rückkehrrecht auf Vollzeit sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Ablinger: „Männer machen innerbetriebliche Schulungen, Frauen private.“ Außerdem: „16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sind öffentliche Aufträge. Die sollten nur noch an Betriebe gehen, die Gleichstellung zusichern.“

von Hedwig Savoy, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden