Mo, 11. Dezember 2017

Verfolgungsjagd

21.06.2009 10:29

Polizisten stoppen Drogenfahrt durch Schüsse

Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich am Samstagnachmittag ein 32-jähriger Türke auf der A25 bei Weißkirchen im Bezirk Wels-Land mit der Polizei geliefert, wie die Sicherheitsdirektion in einer Aussendung berichtete. Die Amokfahrt des Mannes wurde letztlich von den Beamten durch zwei gezielte Schüsse in die Reifen beendet. Der Mann wollte vermutlich wegen seiner Drogen im Auto einer Routinekontrolle der Polizei entkommen.

Kurz nach 16.00 Uhr sah eine Streife der Autobahnpolizei Wels den BMW mit Wiener Kennzeichen auf einem Parkplatz an der Welser Autobahn stehen. Routinemäßig wollten die beiden Beamten das Auto kontrollieren. Als der 32-Jährige die Gesetzeshüter bemerkte, stieg er sofort aus Gas und flüchtete auf die Autobahn. Sämtliche Anhalte-Aufforderungen der Polizei ignorierte er und lieferte sich bis Linz eine Verfolgungsjagd mit den Beamten. Nach einem Crash lenkte er seinen Wagen in Linz schließlich auf den Pannenstreifen und blieb stehen. Anstatt jedoch wie von den Polizisten aufgefordert auszusteigen, wollte er seine rasante Fahrt abermals aufnehmen. Daraufhin schoss einer der Polizisten zweimal auf den linken Hinterreifen. Das dürfte den Flüchtigen beeindruckt haben - er ließ sich laut Polizei unmittelbar danach widerstandslos festnehmen.

1,5 Kilo Cannabis im Auto
Der Grund, warum sich der in Wien lebende Türke einer Polizeikontrolle entziehen wollte, könnte seine brisante Fracht im Fahrzeug sein: 1,5 Kilogramm Cannabis und weitere illegale Suchtmittel konnten sichergestellt werden. Außerdem stand der Mann während seiner Amokfahrt selbst unter Drogeneinfluss.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden