Mi, 22. November 2017

Havarie auf Donau

20.06.2009 14:42

Schiff kracht gegen Linzer Nibelungenbrücke

Der Navigationsfehler eines rumänischen Kapitäns hat am Samstagvormittag den Schiffsverkehr auf der Donau in Linz kurzzeitig zum Erliegen gebracht. Das berichteten Polizei und Feuerwehr Linz. Ein Frachtkahn wurde dabei seitlich gegen einen Pfeiler der Nibelungenbrücke getrieben und stellte sich quer. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Kurz vor zehn Uhr kollidierte der leere Frachter mit dem Brückenpfeiler, wobei nach Angaben der Feuerwehr weder an der Säule noch am Frachter sichtbarer Schaden entstand. Auch das Schiff sei trotz des Zusammenstoßes mit der Betonsäule manövrierfähig geblieben. Um jedes Risiko ausschließen zu können, würden Statiker den betroffenen Teil der Linzer Nibelungenbrücke im Laufe des Tages noch genauer kontrollieren, hieß es vonseiten der Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden