Sa, 21. Oktober 2017

König der Lüfte

18.06.2009 16:01

Kaiseradler kehrt nach NÖ zurück

Rund zehn Jahre nach dem Comeback des Kaiseradlers im Burgenland richten sich die Steppenvögel nun auch in Niederösterreich wieder heimisch ein. Ornithologen der Vogelschutzorganisation BirdLife konnten erstmals frisch geschlüpfte Jungtiere in den March-Thaya-Auen beringen, also an den Flügeln bzw. Füßen mit Ringen markieren.

Der Kaiseradler zählt zu den imposantesten Vögeln Europas. Mit rund zwei Metern Spannweite ist er etwa so groß wie der Steinadler. Im Gegensatz zu seinem Verwandten, der alpine Gegenden bevorzugt, ist der Kaiseradler ein Bewohner weiter, offener Landschaften. Seine Hauptbeute sind Ziesel und Hamster, bisweilen schlägt er auch Säugetiere mittlerer Größe. Seinen Horst errichtet der Kaiseradler in Bäumen. Der weltweit bedrohte Vogel brütet vom östlichen Mittelmeer bis Zentralasien.

Schon fünf Brutpaare in Ostösterreich
1999 war der Kaiseradler nach fast 200 Jahren Abstinenz nach Österreich, genauer gesagt in das Burgenland, zurückgekehrt. Mittlerweile brüten wieder bis zu fünf Paare in Ostösterreich. In Niederösterreich gab es einen ersten Bruterfolg im Vorjahr, allerdings scheuten sich die Vogelschützer noch davor, die Jungtiere zu beringen. Es gab nur ein einziges Brutpaar und die Gefahr einer Störung des Brutgeschäfts war den Experten dann doch zu hoch.

Überlebensrate der Jung-Adler unter 30 Prozent
Heuer war es dann doch so weit, nachdem zwei Paare erfolgreich Nachwuchs bekamen, wurde in einem Nest beringt. Über den Berg sind die Jungtiere allerdings noch nicht, die Überlebensrate bei den Jung-Adlern liegt bei unter 30 Prozent, so Gabor Wichmann von BirdLife.

Genaue Standorte der Kaiseradler-Horste geben die Vogelschützer nicht bekannt. Zu groß ist die Befürchtung, dass die Tiere etwa durch Schaulustige vertrieben werden könnten. Im schlimmsten Fall verlassen die Alttiere den Horst während der Brutzeit, für die Jungtiere ist das das sichere Todesurteil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).