Sa, 16. Dezember 2017

Neuer Kirchenstreit

17.06.2009 14:26

Fladenbrot statt Hostien bei Kommunion in Linz

In der Diözese Linz scheinen die internen Streitereien kein Ende zu nehmen. Dieses Mal sorgt ein Fladenbrot, das statt der üblichen Hostien bei der Fronleichnamsfeier in Linz verwendet worden ist, für Aufregung in der Diözese. Bischof Ludwig Schwarz könne sich mit dieser Form der Verehrung nicht identifizieren, berichtet die "Kirchenzeitung der Diözese Linz" in ihrer aktuellen Ausgabe. Konservative Kreise sind entsetzt.

Für die Eucharistiefeier hatten fünf Linzer Pfarren ein nach speziellen Vorschriften gebackenes Fladenbrot vorbereitet, das bei der Kommunion ausgeteilt wurde. Nachher brachten Ordensschwestern das restliche Brot in die umliegenden Pfarren, damit es dort in den Gottesdiensten verwendet werden kann. Das geschah beispielsweise in der Pöstlingbergkirche.

Diese Vorgangsweise sorgt in konservativen Kreisen für Kritik: "Für Katholiken, die Mundkommunion nehmen wollten, war dies angesichts der übergroßen Brotstücke gar nicht möglich", heißt es auf der erzkonservativen Internet-Plattform kath.net.

Fladenbrot entspreche nicht der Tradition
Auch Diözesanbischof Ludwig Schwarz könne sich nicht mit der Form der Feier identifizieren, heißt es in dem Bericht. "Selbst wenn manche Gebetsgruppen die Verwendung von Fladenbrot kennen, so entspricht dies doch nicht generell der Tradition unseres Kulturkreises", betonte er im Interview. Er verwies auf die Regelung der Fronleichnamsprozessionen durch die österreichischen Bischöfe. Demnach müssen derartige Sonderformen der Prozession vorher mit dem Bischof abgesprochen werden. Das sei in diesem Fall nicht geschehen.

Die beteiligten Pfarren sind über die Aufregung überrascht. Die Feier sei in einem sehr würdigen Rahmen verlaufen, in den Pfarren habe es keinerlei Kritik daran gegeben, sagten sie der "Kirchenzeitung". Diese hat auch ein Foto veröffentlicht, auf dem ein trotz Regens gut gefüllter Platz mit Gottesdienstteilnehmern zu sehen ist.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden