Do, 23. November 2017

Eiskalt zugegriffen

17.06.2009 08:49

Rubbellose im Wert von 31.000 Euro gestohlen

Das Vertrauen ihrer Chefs nutzte eine 18-jährige Angestellte im Bezirk Amstetten schamlos aus. Immer wieder soll sie laut Polizei seit November des vergangenen Jahres Rubbellose gestohlen haben. Der Schaden beträgt 31.000 Euro. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler 40 Lose. Die Verdächtige wurde angezeigt.

Ein neues Auto, eine Wohnung, Geld für Reisen - auf den großen Gewinn dürfte eine 18-jährige Niederösterreicherin spekuliert haben. Und half anscheinend auf kriminelle Art und Weise nach.

Die Angestellte eines Geschäfts in Sonntagberg soll über Monate hinweg Rubbellose gestohlen haben. Dabei entstand ein Schaden von bis zu 31.000 Euro. "In ihrer Wohnung fanden wir jedenfalls zahlreiche Lose", berichtet ein Gesetzeshüter. Die Beschuldigte ist ihren Arbeitsplatz los - und muss demnächst vor Gericht.

von Tina Blaukovics und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden