Di, 12. Dezember 2017

Bürger wehren sich

15.06.2009 12:26

Aufregung um neue Strom-Trasse im Pongau

Aufregung um die 380-kV-Trasse auch im Pongau, denn auch hier will der Verbund den billigsten Weg gehen: Statt wie bisher über das unbewohnte Hagengebirge soll die Freileitung entlang der Hänge in Sichtweite von Siedlungen geführt werden. Manche Häuser bekämen einen 70-Meter-Masten direkt vor die Türe gesetzt. Die betroffenen Bischofshofener (Bild) wehren sich nun.

"Wir sind entsetzt", sagt Balthasar Meißl, einer der Sprecher der Bischofshofener Bürgerinitiative: "Die derzeit geplante 380-kV-Trasse führt direkt an Bergbauernhöfen und Siedlungsgebieten vorbei!"

Neue Leitung soll im Tal gebaut werden
Seit Jahrzehnten geht die bisherige Hochspannungsleitung über das Hagengebirge – hoch oben, in unberührter Natur, weit weg von allen Siedlungen. Nun will der Verbund die Stromautobahn mit den gigantischen, bis zu 70 Meter hohen Masten viel weiter im Tal herunten bauen.

"Ausschließlich aus Kostengründen", ist Balthasar Meißl überzeugt: "Denn trotz vieler Stürme gab es in all den Jahren nie Ausfälle bei der Hochgebirgs-Leitung."

Politik gefragt
Die Pongauer fordern klare Worte von den Salzburger Landespolitikern: "Sie haben es in der Hand, uns ein Dilemma wie im Flachgau zu ersparen!" Denn eines wollen die Trassengegner im Pongau auf keinen Fall zulassen: "Dass unsere Heimat zerstört wird, nur weil sich Österreich gegenüber der EU verpflichtet hat, seine Transit-Leitungen auszubauen." Denn nur das, so musste auch EU-Koordinator und Ex-Strom-Lobbyist Georg Wilhelm Adamowitsch zugeben, ist der  Grund, warum der Verbund auf den Bau der Stromautobahn drängt.

Für die Anrainer ist klar, dass sie kämpfen werden: "380-kV-Masten vor der Haustüre wären das Ende jeder Lebensqualität."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden