Fr, 24. November 2017

Hunde-Psychologie

14.06.2009 14:16

Was der Blick der Vierbeiner tatsächlich aussagt

Wenn ein Hund mit eingezogenem Schwanz und flachgelegten Ohren herumschleicht, muss er nicht unbedingt etwas angestellt haben: Laut einer US-amerikanischen Forscherin ist dieses scheinbar schuldbewusste Verhalten unabhängig davon, ob das Tier ein Verbot missachtet hat oder nicht. Der Hund reagiert damit vielmehr auf Signale seines Besitzers. Wird er zum Beispiel trotz korrekten Verhaltens getadelt, sieht er eindeutig schuldig aus, während ein wirklich ungezogener Hund, der keine Konsequenzen zu spüren bekommt, dieses Verhalten nicht zeigt. „Die Studie zeigt, wie sehr man dazu tendiert, tierischen Gesten und Posen menschliche Gefühle zugrundezulegen“, sagt Alexandra Horowitz vom Barnard-College in New York.

Um die Tendenz zur Vermenschlichung tierischen Verhaltens zu untersuchen, entwarf Horowitz einige einfache Experimente: Sie bat 14 Herrchen, ihren Hunden zu verbieten, einen besonderen Leckerbissen zu verspeisen. Anschließend sollten die Besitzer den Raum verlassen, während das Verhalten der Hunde auf Video aufgezeichnet wird. In einigen Versuchen brachte die Wissenschaftlerin die Tiere dazu, das Futter doch zu fressen, in anderen sorgte sie dafür, dass die Hunde die Leckerlis nicht anrühren. Schließlich wurden die Hundehalter wieder hereingerufen und darüber informiert, ob ihr Hund brav gewesen war oder nicht.

Dabei gab es vier verschiedene Varianten: In zwei davon sagte Horowitz den Besitzern die Wahrheit darüber, ob die Hunde das Futter gefressen hatten oder nicht. In den anderen beiden log sie die Herrchen an und erwähnte entweder, dass ein eigentlich unschuldiges Tier den Befehl missachtet und das Leckerli verputzt hatte, oder sie lobte einen Hund als brav und gehorsam, der in Wahrheit nicht auf den Befehl gehört hatte.

Hunde reagieren auf Verhalten ihres Besitzers
Das Ergebnis: Ob die Hunde schuldig aussahen, war praktisch unabhängig davon, ob sie das Futter verbotenerweise gefressen hatten oder nicht. Vor allem die Hunde, die eigentlich unschuldig waren und von ihren Herrchen trotzdem getadelt wurden, zeigten das typische Verhalten. Horowitz hält das für einen eindeutigen Beleg dafür, dass die Hunde nicht etwa ein potenzielles Fehlverhalten einsehen und sich dafür schämen, sondern dass sie ausschließlich auf das Verhalten ihres Besitzers reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden