Sa, 21. Oktober 2017

"Luftkampf"

13.06.2009 09:09

Streiterei um Rettungshubschrauber

Sie alle wollen Leben retten – und doch können sie offenbar nicht miteinander: Nachdem die Heli-Air in Ebensee Pleite ging und dem Roten Kreuz 40.000 Euro schuldig blieb, wartet nun ein neues Rettungshelikopter-Team in Gschwandt vergebens auf Aufträge: Es darf laut RK-Chef-Anweisung nicht alarmiert werden.

Finanzielle Turbulenzen hatten im Jahr 2006 das Aus für den Rettungs-Heli „Martin 3“ in Ebensee bedeutet. „Mit dem Konkurs blieb uns die Firma Heli-Air von Roy Knaus 40.000 Euro an Gebühren für die Leitstelle schuldig“, ärgert sich Rot-Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner. Derzeit sammelt Heli-Air – wie am Freitag im Spital von Bad Ischl – seine 4.000 Euro teuren Rettungsliegen ein.

Rettungsteam wartet und wartet
Seit Mittwoch meldet nun täglich das neue Rettungsheli-Team in Gschwandt Einsatzbereitschaft – bekommt aber keine Aufträge: „Die haben noch keine Genehmigungen und keine Verträge“, begründet Pallwein-Prettner. „Das stimmt nicht, wir haben das monatelang vorbereitet, haben alle Außenlande- und sonstigen Genehmigungen – auch wenn Lizenzen vorerst noch über das Luftfahrtunternehmen Berger Air laufen“, hofft Primar Günther Schamp von Flymed auf baldiges grünes Licht für seinen „Airmed 1“.

von Johann Haginger, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).