Sa, 18. November 2017

Für 50.000 Pfund

12.06.2009 20:12

Skandal-Rocker Doherty auf Kaution freigelassen

Der britische Skandalrocker Pete Doherty ist nach einem Tag in Polizeigewahrsam am Freitag gegen eine Kaution von 50.000 Pfund (58.562 Euro) wieder auf freien Fuß gekommen. Er bekannte sich bei einer Gerichtsanhörung des Besitzes von Heroin und des Autofahrens ohne Versicherung und Führerschein schuldig. Das Gericht im westenglischen Stroud machte dem 30-Jährigen bis zu einem Prozess klare Auflagen: Ein nächtliches Ausgehverbot, zudem muss er ein medizinisches Implantat nutzen, das ihn von weiterem Drogenkonsum abhalten soll.

Den Vorwurf gefährlichen Fahrens stritt Doherty jedoch ab, wie sein Anwalt Peter Ratcliffe erklärte. Dafür muss er sich nun vor Gericht verantworten. Der nächste Termin ist für den 11. August anberaumt. Doherty war am Donnerstag nach einem Konzert in Gloucester von der Polizei wegen auffälligen Fahrverhaltens festgenommen worden.

Schuss in Flugzeug gesetzt
Der Lead-Sänger der Band Babyshambles und Ex-Freund von Topmodel Kate Moss ist wegen Drogendelikten und Verstößen gegen Bewährungsauflagen schon mehrfach im Gefängnis gelandet. Zuletzt hatte er sich Anfang Juni auf einem Flug von London nach Genf Heroin gespritzt. Der 30-jährige Musiker wurde für zwei Stunden von der Polizei festgehalten und nach Zahlung einer Geldstrafe wieder auf freien Fuß gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden