Do, 23. November 2017

Heurigen-Blutbad

12.06.2009 12:45

DNA-Spuren passen zu 48-jährigem Bulgaren

Der Mordfall von Pachfurth steht umittelbar vor seiner Klärung: Am Tatort genommene DNA-Spuren passen zu jenem 48-jährigen Verdächtigen, der am Samstag in Bulgarien verhaftet worden war. Somit liegt erstmals ein Beweis vor, dass der Verdächtige auch tatsächlich am Tatort war.

Am Freitag wurde auch das erschossene Heurigen-Ehepaar in Pachfurth zu Grabe getragen (einen ausführlichen Bericht darüber findest du in der Infobox).

Auslieferung noch ungewiss
Verwirrung herrscht indes, wann und ob die Auslieferung des mutmaßlichen "Heurigen-Killers" stattfindet. Laut einem Bericht von "ORF Niederösterreich" hat ein bulgarisches Gericht bereits am Donnerstag dem Auslieferungsantrag zugestimmt. In der Staatsanwaltschaft Korneuburg wusste man davon aber am Freitag nichts. Auch die Polizei wurde über eine mögliche Auslieferung noch nicht informiert.

48-Jähriger bestreitet Tat
Der Verdächtige weist übrigens weiter jeder Schuld an der Bluttat von sich. Er habe sich zum Zeitpunkt des Verbrechens 50 Kilometer entfernt auf einer Tankstelle aufgehalten.


Heurigen-Ehepaar erschossen
Am späten Abend des Pfingstmontags war das Ehepaar Christoph und Monika T. nach der Sperrstunde in seinem Heurigenlokal in Pachfurth erschossen worden. Die 21-jährige Tochter, die Hilfeschreie und Schüsse gehört hatte und Nachschau hielt, wurde von einem Projektil aus einer Pistole in den Rücken getroffen und schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden