So, 19. November 2017

Privat statt für Staat

10.06.2009 18:21

60-jähriger Top-Kriminalist wird Privatdetektiv

34 Jahre hat Chefinspektor Johann Schaffer für die Polizei Verbrechern nachgejagt und ein Leben wie im Krimi geführt. Doch anstatt nun in Pension zu gehen, bleibt der als "Kriminalist des Jahres" ausgezeichnete Top-Ermittler der Sicherheitsbranche treu: Als Privatdetektiv mit einer Deteiktei in Korneuburg wird er die Kriminellen auch in Zukunft das Fürchten lehren...

Mehr als 100 Belobigungen hat der Ermittler alter Schule im Laufe seiner Dienstzeit bekommen. Seine mit Kollegen geklärten Fälle sind wie ein Streifzug durch die Kriminalgeschichte. So überführte Schaffer unter anderem das "Phantom der Insel". Der zweifache Frauenmörder sitzt noch heute in Haft.

Hinrichtung von Russen-Paten aufgeklärt
Auch den spektakulären Mordfall um (einen vor kurzem freigelassenen) Filmemacher klärte der Chefinspektor auf. Genauso wie die Hinrichtung des Russen-Paten Hodscha Achmedov mit 19 Schüssen aus einer Maschinenpistole in Wien...

Zwölf Kidnappings unblutig beendet
Zudem machte der zweifache Familienvater als erfolgreicher Geiselverhandler Schlagzeilen: 12 Kidnappings konnte "Hansi", wie ihn seine Freunde nennen, unblutig beenden, die Täter zum Aufgeben überreden und die Geiseln befreien.

"Bin geistig noch wach"
Nun will Schaffer der 60-Jährige als Privatdetektiv der Sicherheitsbranche treu bleiben:"Ich bin geistig noch wach", lautete seine einfache Erklärung.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden