Mo, 20. November 2017

„Keine heiße Spur“

12.06.2009 12:00

Räuber-Duo weiter auf der Flucht

Obwohl es nur mit Fahrrädern unterwegs war, hat das Räuber-Duo (Bild) von Henndorf nach dem Überfall am Mittwoch entkommen können. Und die beiden Täter, die eine noch nicht bekannte Geldsumme erbeutet hatten, sind nach wie vor auf der Flucht. Jetzt wird jedoch eine neue Spur überprüft: Stunden zuvor überfiel nämlich ein Räuber in Wels (Oberösterreich) ein Waffengeschäft und erbeutete eine Pistole.

"Nein, wir haben derzeit leider noch überhaupt keine heiße Spur", sagt der leitende Ermittler Gerhard Waltl vom Landeskriminalamt. Ungeachtet dessen wird freilich jedem kleinen Hinweis nachgegangen. Und einer kam von den Polizei-Kollegen aus dem oberösterreichischen Wels: "Um 12.20 Uhr erbeutete ein Unbekannter bei einem Überfall auf das Waffengeschäft Ecker an der Karl-Loy-Straße eine Pistole FN, Kaliber 9 Millimeter, sowie 50 Patronen."

Personsbeschreibung stimmt nicht überein
"Wir haben das sofort überprüft", sagt Major Waltl. Denn beim Raub auf die Volksbank in Henndorf hatte einer der Täter eine schwarze Pistole gezückt. "Nach ersten Ermittlungen", sagt Major Waltl, "dürfte kein Zusammenhang bestehen."

Die Personsbeschreibung stimmt nämlich nicht überein. Auch, so nehmen die Fahnder an, hat das Räuber-Duo von Henndorf mit den vorangegangenen und noch ebenso ungeklärten Überfällen in Salzburg nichts zu tun. "Es gibt keine konkreten Parallelen", sagen die Ermittler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden