Di, 23. Jänner 2018

Nerven aus Stahl

10.06.2009 11:47

US-Fischer zieht scharfe Rakete aus dem Meer

Einem US-Fischer ist im Golf von Mexiko eine scharfe Rakete ins Netz gegangen. Allzu sehr hat ihn das aber offenbar nicht beeindruckt, denn danach ließ er sie erst einmal zehn Tage auf seinem Schiff liegen, wie die Behörden in Florida mitteilten. Seine tierischen Fänge interessierten den guten Kapitän offenbar bedeutend mehr...

Nach Angaben der Polizei fing der Fischer die Luft-Luft-Rakete etwa 80 Kilometer vor der Küste von Panama-Stadt. In diesem Gebiet halten die US-Luftwaffe und die US-Marine öfters Manöver ab. Am Montag sei der Kapitän des Fischerboots, Rodney Salomon, dann mit der Rakete in den Hafen von Madeira Beach in der Nähe von St. Petersburg im US-Bundesstaat Florida eingelaufen.

Instabile und gefährliche Rakete
Von einer Luftwaffenbasis wurden anschließend Sprengstoffexperten gerufen, die die Rakete auf einem leeren Parkplatz entschärften. Sie sei schon sehr stark verrostet gewesen, weil sie lange im Salzwasser gelegen habe. Ihr Zustand wurde von daher als instabil und höchst gefährlich beschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden