Fr, 20. Oktober 2017

Eisernes Schweigen

09.06.2009 17:13

Kein Geständnis des „Heurigen-Killers“

Stundenlang haben am Dienstag zwei heimische Beamte der Mordkommission im bulgarischen Gefängnis in Montana versucht, dem mutmaßlichen Heurigen-Killer von Pachfurth ein Geständnis zu entlocken. Doch Tsvetan Georgiev R. schweigt offenbar weiter eisern. Auch von der Tatwaffe - einer Pistole, Kaliber neun Millimeter - fehlt noch immer jede Spur.

In Bulgarien nahmen die mitgereisten Tatort-Ermittler auch den sichergestellten weißen Peugeot unter die Lupe. Wie auch das Haus des Politikers in den Bergen und dessen Wohnung. Vorerst halfen die Durchsuchungen der Polizei aber nicht weiter.

Wo ist der mutmaßliche Komplize?
Noch fehlen auch Hinweise auf den derzeitigen Aufenthalt des mutmaßlichen 55-jährigen Komplizen von Tsvetan Georgiev R. Allerdings gibt es laut Staatsanwaltschaft keinen dringenden Verdacht gegen ihn – und damit auch weiterhin keinen Haftbefehl.

von Christoph Budin und Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).