Do, 23. November 2017

Zimmer voll Rauch

09.06.2009 16:01

Polizisten retten Frau vor dem Ersticken

"Diese Situation war lebensgefährlich", wissen Thomas Pirker und Thomas Matousch (im Bild) von der Polizei-Inspektion Salzburg-Maxglan. Bei einer Streifenfahrt in der Nacht zum Dienstag sahen sie Rauch aus einem Fenster aufsteigen. Eine Frau war mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen, die Beamten kamen gerade noch rechtzeitig.

"Wir waren auf Streife, deshalb haben wir natürlich unsere Augen offen gehabt", schildern Abteilungsinspektor Pirker und Revierinspektor Matousch.

Rauch aus einem gekippten Fenster
Kurz nach Mitternacht sahen sie aus einem gekippten Fenster im zweiten Stock eines Wohnhauses in der Innsbrucker Bundesstraße Rauch aufsteigen – und zögerten nicht lange. Während Pirker mit hochgeschreckten Nachbarn die Feuerwehr alarmierte, konnte Matousch die Bewohnerin aufwecken. "Als sie die Türe öffnete, stand sie in einem völlig verqualmten Zimmer - war aber offensichtlich unverletzt."

Frau konnte noch selbst löschen
Wie sich zeigte, hatte die Frau (56) beim Schlafengehen eine Zigarette vergessen, der brennende Glimmstängel fiel vom Nachtkästchen in einen Plastik-Papierkübel. Die Frau konnte noch selbst löschen, den Rest erledigte dann die Feuerwehr.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden