So, 19. November 2017

Brisante Aussage

09.06.2009 16:03

Kohl unterstellt Top Ten der Tour Doping

Österreichs gefallener Radstar Bernhard Kohl hat zwei Wochen nach seinem offiziellen Rücktritt erneut aufhorchen lassen. Der Weinviertler behauptete in einem Interview mit der französischen Sportzeitung "L'Equipe" mit Rückblick auf die Tour de France 2008: "Ich bin der Überzeugung, dass die ersten Zehn positiv hätten sein können."

Der Tour-Bergkönig, dem auch sein dritter Platz aberkannt worden war, zeigte sich verwundert, dass nur drei Fahrer - sein deutscher Teamkollege Stefan Schumacher, der Italiener Riccardo Ricco und er - in einem Nachtest positiv auf das Blutdoping-Produkt CERA getestet worden waren. "Seltsamerweise wurden nur drei erwischt. Viel mehr haben es genommen", wurde Kohl zitiert.

Chancen auf ein Comeback rechnet sich der 27-Jährige keine mehr aus: "Ich kenne die Regeln der Szene. Diejenigen, die auspacken, kommen nicht zurück." Kohl gab außerdem erneut zu, drei Blut-Transfusionen während der Tour erhalten zu haben. Das im August 2007 entnommene Blut sei ihm von seinem ehemaligen Manager Stefan Matschiner überbracht worden.

Kohl wusste, was die "Großen" nehmen
Als junger Profi hätte er aus Kostengründen nicht in großem Stil gedopt. "Ich wusste, was die 'Großen' nehmen. Das wurde im Peloton geduldet." Doping sei allgegenwärtig gewesen. "Im Fahrerfeld habe ich keinen betrogen - da können Sie sicher sein", meinte Kohl, der mit seinen Aussagen einen Tag vor der großen Anti-Doping-Konferenz in Paris im Vorfeld der am 4. Juli beginnenden Tour de France für weiteren brisanten Gesprächsstoff sorgte.

Kohl stellte auch die Wirksamkeit von biologischen Pässen infrage. Der Weltverband UCI hat seit Jänner 2008 anhand von Blut- und Urin-Proben Blut-Parameter und den Hormon-Status von über 800 Profis bestimmt. Allerdings wurde bisher noch kein einziger wegen Auffälligkeiten belangt. "In gewisser Weise war der Blutpass der UCI hilfreich. Die Topfahrer sind in ihrer Dopingpraxis so professionell, ihre Werte stabil zu halten, um nicht aufzufallen", sagte Kohl. Die Werte aus den Pässen hätten dafür in gewisser Weise sogar als Richtschnur gedient.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden