Mo, 23. Oktober 2017

Pferde in Gefahr

09.06.2009 09:28

Norikerstute von Tierquäler vergiftet

Ein Tierquäler treibt in Kaprun sein Unwesen. Der Unbekannte vergiftete eine Norikerstute. Die Besitzerin erkannte die Symptome und alarmierte einen Veterinär. Dieser konnte das Pferd retten. Doch dann schlug der Täter ein zweites Mal zu: Er band eine Stute so an einen Zaunpfahl, dass sie sich beinahe selbst strangulierte.

"Ich kann mir einfach nicht erklären, wer zu so etwas fähig ist." Die Pferdezüchterin Anna Schernthaner (60) aus Kaprun ist noch immer fassungslos. Ein bisher unbekannter Täter hatte eine ihrer Norikerstuten Ende Mai mit vergiftetem Futter angelockt. "Die Tiere waren alle auf der Wiese. und das eine wollte plötzlich nichts mehr fressen. Es ist nur noch herumgelegen und hat sich nicht mehr gerührt", schildert Schernthaner. Sie alarmierte einen Tierarzt.

Pferd konnte gerettet werden
"Die Symptome waren eindeutig. Das Pferd hatte am ersten Tag 41 Grad Fieber und war völlig matt", verrät Dr. Josef Steiner aus Zell am See. Er behandelte das Tier mit Infusionen und konnte es so letzten Endes retten. "Es erholt sich jetzt langsam." Um welches Gift es sich gehandelt hat, konnte der Tiermediziner vorerst noch nicht sagen.

Stute strangulierte sich beinahe
Samstagnacht schlug der Tierhasser schließlich ein zweites Mal zu. Er lockte erneut eine Stute an und band sie so an einen Zaunpfahl, dass sie sich beinahe selbst strangulierte. "Der Pfosten war Gott sei Dank morsch. Das Pferd hat ihn schließlich nach einem langen Kampf ausgerissen", ist Schernthaner geschockt. Spaziergänger hatten sie Sonntag früh alarmiert, weil das Tier völlig aufgeregt herumlief.

Tiere jetzt auf der Alm
"Wir haben fünf Noriker und zwei Fohlen, wer will uns oder den Tieren etwas Böses?", fragt sich die Züchterin. Vorerst kann sie aber einmal aufatmen: "Wir haben die Tiere jetzt auf die Alm getrieben. Das wird dem Täter dann hoffentlich doch zu weit sein. Dort oben sind sie sicher." Sie hofft, dass der Unbekannte rasch gefunden und bestraft wird.

Polizei sucht nach Zeugen
Die Polizei tappt bei den Ermittlungen noch im Dunkeln. "Es gab keine vergleichbaren Fälle in jüngster Zeit. Wir suchen jetzt nach Zeugen, die eventuell irgendetwas gesehen haben", so ein Ermittler.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).