Sa, 18. November 2017

Causa Wien Energie

09.06.2009 14:48

50 Millionen Euro nur zur Hälfte refundiert

Nachdem der Stromlieferant Wien Energie den heimischen Kunden eine Rückzahlung der umstrittenen Gebrauchsabgabe versprochen hatte, melden sich nun Kritiker: "Insgesamt wurden 50 Millionen Euro zu viel kassiert, erstattet werden aber nur 26 Millionen!" Der Rest sei nämlich verjährt...

350.000 Haushalte und 22.000 Firmen warten jetzt auf die Rückzahlung. "Aufgrund eines höchstgerichtlichen Urteils wird allen Stromkunden von Wien Energie in Niederösterreich und dem Burgenland die Gebrauchsabgabe der letzten drei Jahre refundiert", heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des Netzbetreibers.

Zuvor hatte man sich noch gegen die Gutschriften gesträubt, weitere Verfahren abwarten wollen.
"Durch das plötzliche Einlenken sind viele Kunden überrascht", wissen Konsumentenschützer. Dass jetzt jedoch nur gut die Hälfte der zu viel kassierten Summe wieder an die Haushalte ausbezahlt wird, lässt die Wogen erneut hochgehen.

Ob die Wien Energie sich also auf die dreijährige Verjährungsfrist herausreden darf, werden wohl wieder die Gerichte entscheiden müssen.

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden