Di, 21. November 2017

Abzocke beendet

08.06.2009 09:09

Behörde stoppt Werbetour-Nepp

Konsumentenschützer haben jetzt skrupellosen Keilern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Als die Geschäftemacher Pensionisten bei einer Werbefahrt Geld aus der Tasche ziehen wollten, folgten AK-Mitarbeiter dem Buss und alarmierten in Ungarn die Behörden: Die Verkaufsaktion wurde gestoppt!

Von Wiener Neustadt aus brachen mehr als 25 Pensionisten aus Niederösterreich und dem Burgenland zu einer Fahrt an den Neusiedler See auf. "So war die Tour angepriesen worden", sagt Christa Hörmann. Der Expertin der Arbeiterkammer kam diese Einladung einer dubiosen Reisefirma jedoch verdächtig vor - sie folgte dem Bus unauffällig mit einem Pkw. Und ihr Spürsinn wurde bestätigt.

Hotel statt Neusiedler See
Hörmann: "Am angeblichen Ziel wurde nicht einmal angehalten. Stattdessen führte die Tour zu einem Hotel in Sopron." Die Konsumentenschützerin alarmierte sofort ungarische Kollegen. "Die Beamten der zuständigen Behörde verschafften sich Zutritt. Daraufhin blieben die Verkäufer auf ihren überteuerten Spezialmatratzen sitzen, brachen die Präsentation ab", so Hörmann.

Firma angezeigt
Gegen die Veranstalterfirma wurde Anzeige erstattet. Die Fachleute der Arbeiterkammer warnen aber: "Es wurden bereits Einladungen für weitere als Ausflüge getarnte Werbefahrten verschickt. So was sollte man gleich wegwerfen!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden