Di, 21. November 2017

Weiter Rätselraten

07.06.2009 13:43

Warten auf Analyse nach Anschlag in St. Johann

Zehn Wochen nach der Explosion einer Kabeltrommel in der Garage der Polizeiinspektion St. Johann im Pongau (im Bild das Hauptgebäude) mit einem schwer verletzten Polizisten tappt die Exekutive bei der Fahndung nach dem Täter immer noch im Dunkeln. Auf der Kabeltrommel, in der das Sprengmittel Gelatine Donarit versteckt war, wurde zwar eine DNA-Spur sichergestellt, ein Abgleich mit der Datenbank ergab aber keinen Treffer, wie Karin Temel vom Landespolizeikommando Salzburg erklärte.

Die Salzburger Polizei, die zur Lösung des Falles eine Arbeitsgruppe eingesetzt hat, wartet seit Wochen auf Nachrichten aus dem Bundeskriminalamt (BKA) in Wien. Dort soll ein Täter-Profil durch eine Fallanalyse erstellt werden. Weiters fehlt vom BKA noch das Endergebnis der Sprengstoffuntersuchungen. Dessen Sprecher Helmut Greiner meinte, voraussichtlich nächste Woche gebe es Informationen über den Ermittlungsstand.

Keine neuerlichen Hinweise
Ob der Sprengstoffanschlag vom 28. März jemals geklärt werden kann, ist fraglich. "Es gibt kein Bekennerschreiben, keinen Anruf und keine neuerlichen Hinweise aus der Bevölkerung", sagte Polizeisprecherin Temel.

Rätselhafte Umstände
Nach wie vor herrscht Rätselraten darüber, ob der Anschlag ein Racheakt auf die Polizei war oder jemand anderem gegolten hat. Denn bevor die Kabeltrommel explodierte, war sie sechs Wochen lang im Vorhaus des Erdgeschoßes gestanden, wo sich eine Wohnung befindet. Die Dienststelle selbst ist im ersten Stock des Hauses untergebracht. Ein 50-jähriger Kontrollinspektor trug die Kabeltrommel schließlich in die Garage, um ein Polizeiauto zu reinigen. Als er sie am Strom ansteckte, kam es zur Explosion.

Polizist wieder im Dienst
Der Pongauer Exekutivbeamte wurde an der linken Hand und an beiden Ohren verletzt. Er ist wieder im Dienst. Dass der Täter frei herumläuft, wird von den Mitarbeitern der Polizeiinspektion als Belastung empfunden. Womöglich könne "Inspektor Zufall" den Fall klären.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden