So, 19. November 2017

EU-Wahl 2009

08.06.2009 09:22

Deutlicher Sieg für ÖVP - Martin starker Dritter

Auch in Oberösterreich wurde Hans-Peter Martin mit seiner Bürgerliste bei dieser EU-Wahl (wieder) starker Dritter – obwohl die Freiheitlichen kräftig zulegten und die Grünen auf Platz fünf verdrängten. Franz Obermayr (FPÖ) zieht fix ins EU-Parlament ein, für Josef Weidenholzer von der SPÖ blieb das lange eine arge Zitterpartie.

Eines war an diesem Wahlsonntag in Oberöstereich rasch klar: Die SPÖ verliert erdrutschartig – schon um 13.30 Uhr, da waren 99 der 444 Gemeinden ausgezählt, sagten die Landeshochrechner den „Roten“ einen Verlust von 10,9 Prozent voraus – gar nicht so weit weg vom Endergebnis. Entsprechend angespannt, ja fast bunkerhaft, war die Stimmung in der SP-Zentrale – wo Parteimanager Christian Denkmaier einräumte: „Hans-Peter Martin ist der Sieger dieser Wahl.“ Für SP-Kandidat Josef „Joe“ Weidenholzer war dieser Sonntag eine Zitterpartie: Auf Platz 5 gereiht – das hieß, nach der ersten Hochrechnung im ORF drinnen, nach der zweiten draußen, nach der dritten wieder drin, dann wieder draußen, drin und draußen.

In der ÖVP-Zentrale dagegen prägte entspannte Stimmung den Nachmittag; für die stärksten Gefühle bei  der Mannschaft rund um Parteisekretär Michael Strugl sorgten SP-Rekordverluste in diversen SP-Hochburgen. Parteichef Josef Pühringer hatte bald eine Analyse parat: „Ein Desaster für die SPÖ; Martin ist überraschend stark, hat offenbar die Freiheitlichen gestoppt.“

Die fühlten sich allerdings nur halb gestoppt: „Wir haben uns mehr als verdoppelt, damit sind wir zufrieden. Dass wir den dritten Platz nicht erreicht haben, bedauere ich aber“, so FPÖ-Parteichef Lutz Weinzinger. Der Linzer Franz Obermayr zieht ins EU-Parlament ein, will sich für die Interessen „meiner Heimat Oberösterreich“ speziell einsetzen.

Grünen-Chef Rudi Anschober wunderte sich über den Verlust nicht: „Es ist nicht gelungen, die großen EU-Themen, wie Gentechnik und Atomkraft, zum Wahlkampfthema zu machen – und dann der Streit um Listenplätze.“ BZÖ-Chefin Ursula Haubner sieht in „ihren“ 4,25 Prozent eine gute Vorgabe für die Landtagswahl.

Apropos Landtagswahl. Genau 7 Prozent liegt die SP Erich Haiders bei der EU-Wahl hinter der VP-Josef Pühringers – ein Anteil, den am 27. September nur der aufholen bzw. verteidigen kann, der vor allem den 17 Prozent Martin-Wählern, die bei der Landtagswahl auf den „Markt“ kommen werden, das bessere Angebot machen kann. Die SPÖ hat dabei allerdings den größeren Verliererstempel drauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden