Mo, 20. November 2017

Fleißige Radler

06.06.2009 17:41

Die Salzburger lieben ihr Fahrrad

Im Westen viel Neues, besonders wenn es ums Radfahren geht. Denn wie eine neue Studie zeigt, wird hier besonders kräftig in die Pedale getreten. Salzburg liegt in dieser Statistik gleich hinter Vorarlberg an zweiter Stelle. Jeder dritte Salzburger nutzt das Rad regelmäßig für Alltagsfahrten - auch eine Folge der Finanzkrise.

"Im Jahr 2008 haben die hohen Spritpreise viele motiviert, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Nun führt die Finanzkrise dazu, dass die Menschen stärker auf ihre Mobilitätsausgaben achten", sagt Diplomingenieur Martin Blum vom Verkehrsclub Österreich.

Die Zahlen sind beeindruckend
Die Vielfahrer sind österreichweit von 1,75 auf 1,9 Millionen angestiegen. Und satte 4,37 Millionen Österreicher nutzen das Fahrrad gelegentlich. Dass im Flachland mehr gestrampelt wird als in den bergigen Regionen stimmt allerdings nicht. Während der Anteil der Pedalritter in Salzburg 36 Prozent beträgt, ist er in Wien mit nur 15 Prozent am niedrigsten. Und am fleißigsten Radeln überhaupt die Vorarlberger mit 39 Prozent.

Gefahr nicht unterschätzen
So positiv diese Entwicklung auch ist: Radfahren ist und bleibt gefährlich. So wurden allein in der Stadt Salzburg im vergangenen Jahr 322 Radfahrer verletzt, vier starben. In ganz Salzburg gab es 598 Verletzte und weitere drei Tote. Daran sind meist das eigene Fehlverhalten der Zweiradlenker und eine schlechte Ausrüstung schuld, wissen Experten. "Lieblingsgegner" der Radfahrer ist der Pkw, diese Zusammenstöße machen 77 Prozent der Unfälle aus.

"Aktion scharf" der Polizei
Um die Sicherheit zu steigern, führt die Salzburger Polizei seit Wochen verstärkte Kontrollen durch. "Kein Pardon für Rowdys", gibt Stadt-Kommandant Manfred Lindenthaler als Devise aus. So zahlt man für das Überfahren einer roten Ampel 35 Euro. Alko-Fahrten können wie beim Auto einen Führerscheinentzug zur Folge haben. Und wer seine Identität partout nicht bekannt geben will, muss sogar mit einer vorübergehenden Verhaftung rechnen.

Worauf die Exekutive achtet
Diese Mindestausrüstung wird kontrolliert: Zwei Bremsen, Glocke, je zwei Speichenreflektoren, gelbe Rückstrahler an den Pedalen, weißer (vorn) bzw. roter Reflektor (hinten), eine Lichtanlage bei Dunkelheit. Radeln macht Spaß. Besonders mit der richtigen Ausrüstung.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden