Mo, 20. November 2017

Betrüger unterwegs

05.06.2009 12:29

Polizei warnt vor vermeintlichen Neffen

Die Salzburger Polizei warnt wieder einmal vor so genannten "Neffenbetrügern". Die Gauner gehen immer wieder nach dem gleichen Schema vor. Sie suchen im Telefonbuch nach Vornamen, die auf ältere Damen hinweisen, rufen kurzerhand an und geben sich als Verwandte in Geldnot aus.

Zurzeit dürften es die Betrüger vor allem auf Salzburgerinnen mit dem Namen "Rosa" oder "Rosalia" abgesehen haben. Am Telefon stellen sie sich meist mit der Frage vor "Ja kennst du mich nicht mehr?" Nennt das Opfer dann einen Namen – etwa "Hans, bist du es?" – wird vom Anrufer natürlich bejaht.

Gleich die Bitte um Geld
Es folgen die Schilderung einer vorgetäuschten Notlage und die unverfrorene Bitte um Geld, das meist an einen Mittelsmann übergeben werden soll.

Keinesfalls Geld abheben!
Die Polizei ruft in diesem Zusammenhang nun zu besonderer Vorsicht auf. Personen, die Verdacht schöpfen, sollen auf keinen Fall Geld beheben und unbedingt im Verwandtenkreis rückfragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden