Mi, 18. Oktober 2017

Klage gegen Star

04.06.2009 14:40

„Bruno“ soll beim Bingo Frau verletzt haben

Sacha Baron Cohen muss sich wegen einer neuen Schadenersatzklage vor Gericht verantworten. Eine Kalifornierin hat den britischen Komiker wegen Körperverletzung verklagt, berichtet "TMZ.com". Richelle Olson zufolge wurde sie bei einem Handgemenge mit dem Schauspieler derart verletzt, dass sie nun "verkrüppelt" und auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Laut Gerichtsdokumenten ereignete sich der Vorfall 2007 in Palmdale bei einer Bingo-Veranstaltung für Senioren, die Cohen als prominenter Gast moderierte. Der Komiker, der in seiner satirischen "Bruno"-Rolle als schwuler österreichischer Lifestyle-Reporter auftrat, erregte Olsons Zorn. Die Organisatorin der Benefiz-Veranstaltung wollte ihm nach eigenen Angaben das Mikrofon wegnehmen. Cohen habe eine "vulgäre und anstößige Sprache" benutzt, dann sei es zu einem "körperlichen Kampf" mit dem Komiker und seinem Kamerateam gekommen, in dessen Verlauf sie zu Boden gefallen sei.

Sie habe sich dann entsetzt in einen anderen Raum zurückgezogen, wo sie ohnmächtig zusammenbrach und sich bei einem Sturz am Kopf verletzte. Im Krankenhaus seien Gehirnblutungen diagnostiziert worden. Gegen Cohen klagten bereits 2006 mehrere Statisten des Kino-Hits "Borat", weil sie nicht genügend über den Inhalt des Satire-Films informiert worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).