So, 21. Jänner 2018

Macht der Tränen

03.06.2009 19:17

US-Geschäftsbesitzer beschenkt weinenden Dieb

Verkehrte Welt: Nach einem versuchten Überfall auf ein Geschäft in der Nähe von New York hat der Besitzer den Dieb aus Mitleid beschenkt, statt ihn bei der Polizei anzuzeigen. Der Mann war kurz vor Geschäftsschluss mit einem Baseballschläger bewaffnet in das Lebensmittelgeschäft gekommen und hatte Geld verlangt, wie das Sicherheitsvideo zeigt. Als der Besitzer daraufhin sein - allerdings nicht geladenes - Gewehr zog, gab der Möchtegern-Dieb klein bei und ging weinend auf die Knie.

"Er heulte und bat um Verzeihung", berichtete der muslimische Geschäftsmann später dem TV-Sender CBS. "Er sagte: Ich habe kein Geld, nichts zu essen, keinen Job. Meine Familie hungert."

Der Ladenbesitzer war so gerührt, dass er dem Mann 40 Dollar (28 Euro), Brot und Milch gab (rechtes Bild). Im Gegenzug versprach der Dieb unter Eid, ebenfalls dem Islam beizutreten - suchte dann aber schnell das Weite.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden