Fr, 24. November 2017

I.S.T öffnet Pforten

03.06.2009 11:30

Campus in Maria Gugging feierlich eröffnet

Nach rund 18 Monaten Bauzeit ist das "Institute for Science and Technology Austria" (ISTA) in Klosterneuburg feierlich eröffnet worden. Zur offiziellen Campuseröffnung war eine große Zahl an prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gekommen, allen voran Bundespräsident Heinz Fischer, Landeshauptmann Erwin Pröll, die Bundesminister Johannes Hahn, Maria Fekter und Reinhold Mitterlehner sowie Wiens Bürgermeister Michael Häupl.

"Dieser Tag ist im wahrsten Sinne des Wortes ein historischer Tag für unser Bundesland", sagte Landeshauptmann Pröll in seiner Ansprache. "Dort wo geforscht wird, ist Zukunft."

170 Millionen Euro investiert
Niederösterreich wolle sich zu einem "richtungweisenden Forschungsstandort" entwickeln, so Pröll. Daher habe man sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Forscher von 1.000 auf 2.000 zu verdoppeln. Die Grundlagenforschung sei zudem "ein wesentlicher Motor" für die wirtschaftliche Entwicklung, wie der Landeshauptmann betonte. Das Land investierte in das Projekt rund 170 Millionen Euro.

Bekenntnis zur Wissenschaft
Bundespräsident Fischer sah den Abend als "engagiertes österreichisches Bekenntnis zu außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen". Auf dem Weg zu einem "international anerkannten Forschungsinstitut mit höchster Reputation" sei auch "Geduld schlechthin unverzichtbar", denn "Ernten und Säen finden in der Wissenschaft nicht im gleichen Jahr statt", so Fischer.

"Grundlagenforschung als Langzeitprojekt"
Dr. Claus Raidl, der Leiter des Kuratoriums des IST Austria, stellte die wichtigsten Grundsätze des Forschungsinstitutes vor, wie etwa "Qualität vor Geschwindigkeit", eine gesicherte finanzielle Basis, die Freiheit von Wissenschaft und Lehre sowie Unabhängigkeit. "Grundlagenforschung ist ein Langzeitprojekt", so Raidl. "Wir haben hier ideale Rahmenbedingungen. Es liegt an uns, das Beste daraus zu machen."

Bis zum Jahr 2016 sollen am IST Austria in Klosterneuburg rund 400 bis 500 Forscher arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden