Sa, 18. November 2017

Großbrand

03.06.2009 14:12

Jugendliche zündeln auf Linzer Baustelle

Eine Million Euro Schaden hat am späten Dienstagabend ein Großbrand in einem neuen, noch leerstehenden Zubau der Linzer Fachhochschule angerichtet. Verursacht haben das Feuer zwei zündelnde 13-Jährige. Als die Burschen merkten, dass sie die Flammen nicht mehr selbst löschen konnten, holten sie zunächst einen Freund und dann die Feuerwehr. Das teilte Sicherheitsdirektor Alois Lißl mit.

Die beiden hatten Kartons angezündet und dann die Flammen ausgetreten. Zunächst hätten sie gedacht, das Feuer sei erloschen, so Lißl. Dennoch seien sie wenig später noch einmal vorbeigekommen, um nachzusehen. Als sie merkten, dass die Flammen wieder aufgelodert waren, holten sie zunächst einen gleichaltrigen Freund zu Hilfe. Dann stellten sie fest, dass sie den Brand selbst nicht mehr löschen konnten, und riefen die Feuerwehr.

Baumaterialien fingen Feuer
Als die Löschtrupps eintrafen, hatte sich bereits eine riesige schwarze Rauchwolke gebildet. Die Bewohner der benachbarten Häuser wurden angewiesen, ihre Fenster geschlossen zu halten. Im Gebäude gelagerte Baumaterialien hatten Feuer gefangen, die Flammen breiteten sich rasch aus. 48 Mann der Linzer Berufsfeuerwehr und einiger Freiwilliger Feuerwehren standen im Einsatz.

Fachhochschule musste geräumt werden
Mit schwerem Atemschutz suchten die Hilfsmannschaften das Gebäude und die darunterliegende Tiefgarage ab, es hielten sich aber keine Menschen in den gefährdeten Bereichen auf. Der bestehende Teil der Fachhochschule wurde geräumt. Das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht und eine Ausbreitung auf diesen Trakt weitgehend verhindert werden.

Eltern haften für Millionenschaden
Die mutmaßlichen Verursacher des Feuers wurden nicht, wie ursprünglich kolportiert, aufgrund von Zeugenaussagen von der Polizei geschnappt. Sie hätten das Eintreffen von Feuerwehr und Polizei abgewartet und immer zugegeben, dass sie gezündelt hätten, betonte Lißl im Gespräch. Die beiden sind noch strafunmündig. Der Vorfall werde dennoch bei Gericht angezeigt und der Jugendwohlfahrt gemeldet, der Schaden werde voraussichtlich bei den Eltern der Jugendlichen eingefordert, erklärte der Sicherheitsdirektor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden