So, 22. Oktober 2017

Dauer-Streit

03.06.2009 08:48

Temelín-Klage nach acht Jahren im Endspurt

Um die geplanten zusätzlichen Reaktorblöcke im AKW Temelín zu verhindern, soll die Republik gegen die tschechische UVP klagen, fordert der oberösterreichische FP-Nationalrat Werner Neubauer. Das Land hat bereits seit 2001 eine Klage gegen Temelín laufen. Erst heuer könnte es ein Urteil geben. Frühestens.

Mit dem Argument, dass radioaktive Strahlung die Anbauflächen der 60 Kilometer entfernten landeseigenen Agrarschule erreichen könnte, hat das Land 2001 eine Unterlassungsklage gegen den Betrieb des Atomkraftwerks eingebracht, die vom Obersten Gerichtshof ans EU-Gericht weitergereicht wurde: Es sollte prüfen, ob österreichische Gerichte zuständig seien. Diese Prüfung läuft seit 2006. Nun soll Mitte des Jahres endlich die mündliche Verhandlung vor dem EuGH erfolgen. Mit einem Urteil sei erst Ende 2009 bis Mitte 2010 zu rechnen, heißt es.

Verfahren gegen Temelín-UVP
Ein Verfahren gegen die Temelín-Umweltverträglichkeitsprüfung, wie es Neubauer will, sollte schneller gehen: Das tschechische UVP-Gesetz verstoße direkt gegen EU-Recht, wie auch Landes-Atomexperte Radko Pavlovec meint. Neubauer will außerdem die Atommülllager-Suche nahe der oberösterreichisch-tschechischen Grenze anfechten und wirbt für eine Volksabstimmung über einen Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag, der Österreich jährlich 40 Millionen Euro kostet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).