Mi, 25. April 2018

Box-Farce

31.05.2009 10:12

Zoff um abgesagten Fight Walujew vs. Tschagajew

Nach der Absage des WM-Kampfes der Profi-Boxer Nikolai Walujew (Russland) und Ruslan Tschagajew (Usbekistan, Bild) herrscht bei allen Beteiligten Verwirrung. Der Hamburger Box-Stall Universum, bei dem Tschagajew unter Vertrag steht, erwägt rechtliche Schritte. Auch die World Boxing Association (WBA) denkt über Konsequenzen nach. Das Duell der beiden als WBA-Weltmeister geführten Schwergewichtler war am Freitagabend, einen Tag vor der Veranstaltung in Helsinki, aus medizinischen Gründen vom finnischen Ausrichter verboten worden. In Tschagajews Blut waren Hepatitis-B-Viren nachgewiesen worden.

"An oberster Stelle steht die Gesundheit von Nikolai Walujew, und die konnte nicht gewährleistet werden", sagte Geschäftsführer Christian Meyer vom Berliner Sauerland-Stall, für den Walujew boxt. Universum behauptete dagegen, Tschagajew leide an keiner infektiösen Hepatitis-Erkrankung, sondern er sei "lediglich Träger eines Hepatitis-Antigens". Die Blutwerte Tschagajews, der seit längerem an dieser Krankheit leidet, bewegen sich laut Universum "ausnahmslos unterhalb des internationalen Standardwertes, ab dem eine Hepatitis-Erkrankung als infektiös gilt".

Nach Darstellung des Universum-Stalls hätte der finnische Verband den Kampf stattfinden lassen, wenn Walujew einer Schutzimpfung binnen 24 Stunden nach dem Duell zugestimmt hätte. "Eine Entscheidung von Walujew wurde nicht mitgeteilt. Die Universum Box-Promotion behält sich vor diesem Hintergrund rechtliche Schritte vor", heißt es in der Erklärung des Hamburger Stalls.

Chaos bei der WBA
Tschagajew hofft nun, dass der Titelkampf bald nachgeholt werden kann. Im ersten Duell der beiden im April 2007 hatte der Usbeke den 2,13 Meter großen Walujew besiegt und ihm den WM-Titel abgenommen. Die Revanche gegen den "Russen-Riesen" musste Tschagajew jedoch zweimal absagen (Erkrankung, Verletzung). Deshalb hatte die WBA Walujew zwischenzeitlich gegen einen anderen Rivalen um den Titel boxen lassen, den dieser auch gewann. Da Tschagajew aber gleichzeitig zum "Weltmeister im Wartestand" erklärt wurde, löste die WBA ein Chaos aus. Seit Tschagajew im vergangenen Februar ein erfolgreiches Comeback gab, existieren bei der WBA plötzlich zwei gleichberechtigte Schwergewichts-Weltmeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden