Do, 18. Jänner 2018

Projekt in Gefahr?

30.05.2009 19:31

Kärntner Firma baut Elektrobus

An einem zeitgemäßen Produkt arbeitet die Kärntner Firma STS: Sie baut an einem Elektrobus. Nun wird die Entwicklung von der Bürokratie aber gestoppt: Weil es eine Kooperation mit einem italienischen Partner gibt, soll STS keine Fördergelder erhalten. Und das, obwohl die Richtlinien solche Zusammenarbeiten erlauben.

Bisher war die Klagenfurter Firma, die in Poggersdorf produziert, für ihre „Funtrains“ bekannt. Diese Bummelzüge fahren nicht nur in Pörtschach und Velden; die Kärntner „Tschutschus“ sind bis ins ägyptische Sharm el Sheik bekannt. Jetzt soll ein futuristisches Fahrzeug auf den Markt kommen. Chefin Sabine Liegl: „Ein Elektrobus mit 20 Sitzen. Ein emissionsfreies Fahrzeug, für das es  sogar bereits mehrere Interessenten gibt.“

Kooperation wird nun zum Problem...
Dafür arbeitet STS mit einem italienischen Partner zusammen: „Die haben den Motor fertig; wir entwickeln die Lenkung und die gelenkten Achsen.“ Die Kooperation wird aber zum Problem: „Obwohl laut Ausschreibungen eine Zusammenarbeit nicht verboten ist, bekommen wir keine Förderung vom Ministerium. Weil Italiener mitmachen, heißt es.“ Und das, obwohl grenzüberschreitende Projekte im Interesse der EU sein müssten.

Die Firma wird den Cityliner auf jeden Fall bauen. „Es wird nur länger dauern. Doch dieses Produkt könnte richtungsweisend sein.“

von Serina Babka, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden