Fr, 15. Dezember 2017

Langsame Justiz

30.05.2009 10:20

Vater kämpft um Sühne für tote Tochter

Verzweifelt kämpft der 54-jährige Josef Hettegger aus Altmünster um Gerechtigkeit und Sühne für seine kleine tote Tochter Nicola. Die Fünfjährige wurde am 17. August 2008 mit ihrer Oma in Bratislava (Slowakei) von einem Autofahrer niedergemäht. Bis heute gibt es keine Anklage, Hettegger bekam erst jetzt das Gutachten.

Der einsame Tod einer Slowakin in Vöcklabruck wurde zum Skandal, weil sich unsere Polizei zu wenig um den Fall gekümmert haben soll. Doch wie das Drama von Josef Hettegger zeigt, ist man als Ausländer bei einem Unglück fast überall schlecht dran. In diesem Fall ist ein Oberösterreicher das Opfer: „Nach zehn Monaten hab’ ich erst am Dienstag das Sachverständigengutachten und den Obduktionsbericht zugesandt bekommen“, verzweifelt Hettegger daran, wie langsam die Mühlen der slowakischen Justiz mahlen. Dazu kommt, dass in der Expertise der beschuldigte Lenker praktisch frei gesprochen werde: „Obwohl der Lenker nachweislich viel zu spät reagiert hat, erst nach 60 Metern anhielt, soll er nur eine Teilschuld am Tod der Schwiegermutter und meiner Tochter haben.“

Hettegger, seine Frau Karolina (34) und der überlebende Zwillingsbruder Josef trauern und leiden immer noch. Denn so lange das Verfahren läuft, können sie innerlich nicht abschließen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden