Fr, 27. April 2018

Erneute Provokation

30.05.2009 10:08

Nordkorea bereitet weiteren Raketenabschuss vor

Nordkorea plant nach südkoreanischen Angaben möglicherweise einen weiteren Raketenstart. Auf Bildern von US-Spionagesatelliten seien entsprechende Anzeichen zu erkennen, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums am Samstag in Seoul mit. Demnach bereite die nordkoreanische Regierung den Transport einer Langstreckenrakete aus einer Rüstungsfabrik zum Startplatz Musudan-Ni im Nordosten des Landes vor.

Die USA werden nach den Worten von Verteidigungsminister Robert Gates eine atomare Aufrüstung Nordkoreas nicht akzeptieren. "Wir werden nicht tatenlos zuschauen, wenn Nordkorea sich Fähigkeiten zulegt, Ziele in der Region oder bei uns zu zerstören", sagte Gates am Samstag bei einer Sicherheitskonferenz in Singapur.

Laut einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap würden die Vorbereitungen Pjöngjangs etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen. Die Rakete könnte dann um den 16. Juni getestet werden, wenn der südkoreanische Präsident Lee Myung-bak in Washington mit US-Präsident Barack Obama zusammentrifft, berichtete Yonhap unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Am Freitag feuerte Nordkorea in Musudan-Ni eine Boden-Luft-Rakete mit einer Reichweite von etwa 260 Kilometern ab. Laut Yonhap handelte es sich dabei offenbar um eine veränderte Version einer russischen SA-5. Seit seinem Atomwaffentest am vergangenen Montag hat das nordkoreanische Militär bereits sechs Kurzstreckenraketen getestet.

US-Militär verlegt F22-Jets in die Region
US-Verteidigungsminister Robert Gates warnte die Regierung in Pjöngjang am Samstag vor weiteren Provokationen. Wenn Amerika oder seine Verbündeten in Gefahr seien, würden die USA schnell reagieren. Falls Pjöngjang an seinem Kurs festhalte, drohe ein Rüstungswettlauf in Asien.

Als Reaktion auf eine Kriegsdrohung Nordkoreas hatten der Süden und die USA ihre militärische Alarmstufe erhöht. Am Samstag trafen die ersten von zwölf US-F22-Kampfjets in Japan ein. US-Präsident Obama hatte Japans Premier Taro Aso angesichts der zunehmenden Spannungen in der ostasiatischen Region seine Unterstützung zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden