Do, 26. April 2018

Finanzspritze

29.05.2009 14:11

Stadt hilft marodem Tierschutzhaus

Madeleine Petrovic hat trotz ihres einjährigen Jubiläums als Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins eher wenig zu feiern. Berstende Rohre, überschwemmte Technikräume und teerverseuchtes Erdreich machen dem Standort am Gelände der ehemaligen Raffinerie Vösendorf zu schaffen. "Das bereitet große Probleme", klagte sie am Donnerstag. Hilfe gibt es nun von der Stadt, die für das Tierschutzhaus ein Soforthilfepaket geschnürt hat.

Das Maßnahmenbündel solle sowohl den knapp 90 Beschäftigten als auch den rund 1.500 dort untergebrachten Tieren zugutekommen, versicherte die zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger (SP). Konkret soll damit etwa die Trockenlegung des 660 Meter langen, unterirdischen Kollektorgangs, der die Haustechnik beinhaltet, gewährleistet werden. "Mittlerweile stehen dort Wassereinbrüche an der Tagesordnung", wodurch es oft zu Ausfällen bei der Elektrik und der Telefonverbindung komme, so Petrovic. Dies bedeute mitunter Lebensgefahr für die Tiere.

Kostenloser Hundeführerschein für potentielle Besitzer
Zudem wird demnächst mit Fachleuten der Stadt ein Katalog mit notwendigen Maßnahmen zu Sicherheitsfragen erstellt. Außerdem können Menschen, die sich künftig einen Hund aus dem Tierschutzheim holen, dort kostenlos den Hundeführerschein ablegen. Dieser kostet üblicherweise 25 Euro. Damit will die Stadt bei der Suche nach potenziellen Tierbesitzern helfen.

Eine zusätzliche finanzielle Unterstützung stellt darüber hinaus eine Kooperation auf werbetechnischer Ebene dar. "Ich bin zuversichtlich, dass wir damit in den nächsten Jahren über die Runden kommen", zeigte sich die Präsidentin zuversichtlich.

"Unvertretbaren Kosten" und Einschränkung des Betriebs Längerfristig benötige es jedoch auf alle Fälle einen neuen Standort für das Tierschutzhaus, betonte Petrovic heute einmal mehr. Eine Sanierung des jetzigen Gebäudes sei nur mit "unvertretbaren Kosten" und bei massiver Einschränkung des Betriebs möglich. Details zum Umzug gebe es noch nicht. Durch die Lärmbelästigung komme ein Wohn- und Siedlungsbetrieb jedenfalls nicht infrage, wobei man allerdings eine gute Straßen- und Öffi-Anbindung an die Stadt brauche.

Was die Größe des künftigen Standorts betrifft, könnte Petrovic auch mit einem etwas kleineren als dem derzeit rund viereinhalb Hektar umfassenden Areal leben. Für einen Neubau brauche es jedenfalls drei bis vier Jahre Vorlaufzeit, hieß es. "Ich denke, es ist für beide Seiten wichtig, dass wir das schaffen", appellierte die Präsidentin an die Stadt.

Schließlich würde diese ohne das Tierschutzhaus wohl kaum eine derart kostengünstige Möglichkeit finden, Tiere unterzubringen und professionell zu betreuen. Die Stadt sei prinzipiell immer gesprächsbereit, in dieser Causa seien aber noch viele Fragestellungen offen, so eine Frauenberger-Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden