Sa, 16. Dezember 2017

Unglück verhindert

29.05.2009 13:18

Lehrer stoppen "Geisterbus" mit 30 Schülern

Eine Lehrerin und ein Schuldirektor aus Oberösterreich haben am Freitagvormittag auf der Westautobahn in Salzburg einen schweren Busunfall verhindert. Der Lenker des mit rund 30 Schülern besetzten Busses erlitt bei Thalgau einen epileptischen Anfall und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Direktor Klaus Forstner und der Lehrerin Iris Fuchs (beide im Bild oben) gelang es, den Mehrtonner auf den Pannenstreifen zu lenken und dort anzuhalten, berichtete ein Mitarbeiter der Autobahnpolizei Anif.

Der Zwischenfall ereignete sich etwa um 9.20 Uhr. Bei der Fahrt Richtung Salzburg erlitt der Chauffeur plötzlich den Anfall. Er konnte den Bus nicht mehr steuern, so dass das Fahrzeug auf die linke Straßenseite geriet und dort die Mittelleitschiene touchierte.

Lehrerin und Direktor griffen beherzt ein
Die Lehrerin und der Direktor, die bemerkten, dass der Busfahrer die Kontrolle über das Fahzeug verloren hatte, griffen sofort beherzt ein und übernahmen das Steuer. Es gelang ihnen, den Reisebus auf den Pannenstreifen zu lenken und dort zum Stillstand zu bringen.

Der Lenker wurde medizinisch versorgt, verletzt wurde bei dem Zwischenfall ansonsten aber niemand, so der Polizist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden